Eisarena Planten un Blomen

Planten un Blomens Freiluft-Eisbahn ist eine Hamburger Institution seit der Bundesgartenschau 1973. Wie vieles, war auch sie in die Jahre gekommen und bedurfte der Grundsanierung. Diese schien sich wirtschaftlich nur darzustellen, wenn eine Sommernutzung den Ganzjahresbetrieb mit Einnahmen sicherte.
Gefragt war ein Konzept, das die alte Eisbahn weitestgehend erhielt und bauliche Ergänzungen mit neuen Nutzungen parkverträglich anbot. Die Eisbahn steht wie der Park unter Garten-Denkmalschutz. Unser Team, bestehend aus Indoo als potenziellem Betreiber, Architektenkollegen Paul Schüler und plp, erhielt den Zuschlag, weil unsere Idee die Eisbahn weitestgehend erhielt.

Indoo, Betreiber von Spielplätzen und Klettergärten, wollte als Sommernutzung einen Klettergarten ergänzen. Wir entwarfen für die Eisbahn den "städtischen" Klettergarten, der die Eisfläche überlagert. Der Klettergarten besteht aus Masten mit angehängten Schirmen, die wie Blumenkelche ausgebildet sind. Sie verbinden die Eisbahnarchitektur mit dem Park und bieten gleichzeitig Witterungsschutz für die darunter liegende Eisfläche. Die Masten sind miteinander durch Seile verspannt und stellen neben der konstruktiv bedingten Aussteifung die Struktur und das Tragsystem für den Kletterparcours dar. Der bestehende Beleuchtungsmast wird in das Gefüge integriert. Zwei zusätzliche Masten werden auf der Eisfläche in Eisbar- oder Sitzinseln platziert, die die Fläche gliedern. Die übrigen Masten des Klettergartens sind im Randbereich außerhalb der Eisfläche angeordnet. An ihnen sind Arme mit Podesten montiert, die die jeweiligen Stationen des Kletterparcours bilden. Zur Sanierung gehört auch die Erneuerung des Cafés, das dann von außen und von der Eisbahn zugänglich ist.

Vom Klettergarten wurde dann aus Kostengründen Abstand genommen. Unsere Planung bezog sich nun auf die Sanierung des Bestandes, den Neubau eines Cafes/Restaurants sowie einen neuen, barrierefreien Zugang vom Holstenwall aus. Das Cafe ist winters für die Eisbahn da, sommers ist es die Gastronomie im Park mit Außensitzplätzen am Wasser. Die Durchführung nach unserem Konzept lag in den Händen von rimpf Architektur.

Aufgabe:

Sanierung der Eisbahn, Umbau und Erneuerung aller Räume, Ideen für die Sommernutzung

Standort:

Hamburg, Planten un Blomen

Auftraggeber:

FHH, Bezirksamt Mitte | Öffentlicher AG

 

Planungs- und Bauzeit:

Wettbewerb 2008, Realisierung 2016-17

Bruttogrundfläche:

ca 1.500 m2, 4.300 m2 Eisfläche

Leistungen:

Leistungsphasen 1-3

 

Fotos: © plp

zurück

© plp Architekten und Generalplaner   |   Impressum   Datenschutz